Palettentisch bauen: Esstisch Bauanleitung in einer Stunde

Für unser Büro auf dem Kölner Großmarkt musste ein Esstisch her. Er sollte ausreichend Platz für größere Runden bieten und auf einen klassischen IKEA Tisch oä hatten wir schlichtweg keine Lust. Wo das Büro schon auf dem Großmarkt ist, boten sich Euro-Paletten als Tischplatte an (auf dem Großmarkt wird Gemüse und Co an die Gastronomie verkauft, oftmals auf Paletten).

Bei meiner Suche nach Esstisch Bauanleitungen fand ich in erster Linie Couchtische, aber nur wenig zum Esstisch und auf Knien wollten wir nun wirklich nicht immer essen.

Es gibt im wesentlichen zwei Arten, wie man den Palettentisch bauen kann:

  1. Esstisch komplett aus Paletten, dh. sowohl Tischplatte, als auch die „Tischbeine“ sind aus Paletten
  2. Eine oder mehrere Paletten bilden die Tischplatte und als Beine nimmt man zum Beispiel Holzböcke (kennt man von Malertischen) oder aber man besorgt oder baut sich klassische Tischbeine

Ggf Bilder klein mit den Bauarten / Zeichnungen

Zu Beginn war ich ganz angetan von der Idee alles aus Paletten zu bauen, schlicht weil es „aus einem Guss“ erscheint und man eben außer Paletten nichts besorgen muss (woher bekomme ich Euro-Paletten?). Bei näherer Überlegung fällt aber auf, dass die Kopfenden dieser Palettentische nicht wirklich nutzbar sind, denn man kann die Füße nicht unter den Tisch stellen. Bei zwei Paletten als Tischplatte kommt man dann nur auf 8 anstatt 10 Plätze, bei bei einem Ein-Paletten-Tisch nur auf 4 anstatt 6 Plätze. Hinzu kommt, dass der Bau doch aufwändiger ist, denn die Paletten die die Füße bilden müssen in jedem Fall auseinander genommen, ggf. Teile versetzt und wieder zusammen gebaut werden.

Beides wollten wir nicht und so kamen wir auf die Idee Tischböcke als Tischfüße zu nehmen. Solche Böcke bekommt man überall und oftmals kann man sie sogar in der Höhe verstellen, das heißt wir können die Höhe des Tischs ganz einfach ausprobieren, wenn die Tischböcke da sind.

Und hier ist das Ergebnis von einer knappen Stunde Arbeit:

Die Grundlage des Tisches sind natürlich Paletten, bestenfalls Euro-Paletten. Hier musst du nur entscheiden, ob du neue Paletten und eine „neue“ Optik des Tischs willst oder eher einen „used look“ haben willst. Der Bau des Tisches ist dann denkbar einfach und auch für Laien gut machbar, aber der Reihe nach. Beginnen wir mit der Werkzeugs- bzw. Einkaufsliste:

  • 1 oder 2 Paletten (je nach gewünschter Tischgröße: 120cm x 80cm oder 240cm x 120cm bei zwei Paletten)
  • 2 Tischböcke (z.B. hier, hier oder hier)
  • Schleifpapier (z.B. 80er und ein Exzenterschleifer oder ein Multischleifer
  • Optional: Polycarbonat- oder Glasplatte als Auflage
  • Zusätzlich für den großen 2-Paletten-Tisch (240 x 120cm):
    • 2 Holzbalken zur Verbindung der beiden Paletten zur Tischplatte (14,5cm x 2cm x160cm Länge). Bekommt man in jedem Baumarkt inklusive Zuschnitt.
    • Schrauben, um die Balken mit den Paletten zu verbinden (ca 50 Stück, 3,0 x 30cm)

Alles besorgt? Okay, dann ab ans Werk.

1. Paletten schleifen oder reinigen

Du hast gebrauchte Paletten besorgt und willst ihren „gebrauchten“ Look erhalten? Dann würde ich sie einfach etwas mit Seifenlauge o.ä. reinigen, auf keinen Fall schleifen, denn damit verlieren sie ihren gebrauchten Look. Neue Paletten haben hingegen hier und da Splitter und sind noch nicht so abgewätzt.
Zu allererst solltest du herausstehende Nägel oder Klammern mit einem Hammer versenken, damit du beim schleifen oder essen nicht daran hängen bleibst. Bei unseren Paletten waren am Rand kleinere Ecken ab- oder angebrochen, die haben wir mit kleinen Nägeln einfach wieder fixiert.
Für eine einheitliche, saubere und splitterfreie Optik musst du dann zumindest die obere Seite der Palette und die Seiten einmal kurz anschleifen. Wir haben dazu einen elektrischen Schwingschleifer genutzt, besser wäre aber wohl ein Exzenterschleifer gewesen, da das Schleifpapier beim Schwingschleifer schnell kaputt geht, wenn du auf den Kanten der Palette rumreibst. So verbrauchst du einfach 1-2 Blatt mehr Schleifpapier pro Palette.

Speziell an den Rändern der Palette solltest du die Kanten anschleifen / abschrägen und schauen, dass man nirgends hängen bleibt.

Wo wir gerade bei der Tischplatte sind: Wenn du (zunächst) keine Glasplatte auf die Palette(n) legen willst, dann könntest du die Palette(n) behandeln, damit das Holz nicht ganz so anfällig für Dreck ist. Dafür bietet sich Arbeitsplatten Öl an, also das Öl was man üblicherweise für Küchenarbeitsplatten aus Holz nutzt. Diese Öle gibt es in farblos oder wenn du es dunkler magst z.B. in Akazie. Diese Öle sind auch für die Behandlung von Esstischen geeignet und sogar für Kinder „geeignet“. Richtig dunkel bekommst du die Palette(n), wenn du sie vorher noch mit Holzbeize behandelst. Wenn du dich dafür entscheidest würde ich zumindest die Tischplatte oben nach dem beizen noch einmal mit dem Öl behandeln. Ich bin aber kein Tischler, daher ohne Gewähr 😉

2. Beide Euro-Paletten verbinden

Wenn du deinen Esstisch aus einer Palette bauen willst, dann kannst du diesen Schritt natürlich überspringen.
Wenn du die Tischplatte aus zwei oder sogar mehreren Euro-Paletten bauen willst, dann musst du beide natürlich ausreichend stabil verbinden. Wir hatten zunächst vor die Paletten an der kurzen Seite zu verbinden, so dass ein 240cm x 80cm Tisch entsteht, haben uns dann aber entschieden die Paletten an der längeren Kante zu verbinden.
Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen wollen wir als Tischbeine ja Tischböcke nutzen und wenn man die Palette der länge nach verbindet, dann müsste man unter den Paletten erst ein weiteres Brett montieren, um über die gesamte Breite des Bocks eine Auflagefläche zu haben. Das kann man sicher auch machen, der Tisch wird dadurch aber immer höher (Höhe des Tischbocks + Höhe des Bretts für die Auflagefläche + Höhe der Europalette).
Zum anderen gefiel uns die Idee einen etwas breiteren Tisch zu haben, damit man in der Mitte mehr Platz für Töpfe und Co hat. Verbindet man die Euro-Paletten an der langen Seite, so erreicht man eine Tischgröße von 160cm x 120cm.

Am Ende ist es Geschmacksache, die von uns gewählte Variante ist in jedem Fall schneller gemacht, weil du die Tischböcke eigentlich gar nicht befestigen musst. Dazu aber später, zunächst müssen wir die beiden Paletten jetzt mit dem Holzbrett verbinden.

Wenn du die Paletten an der längeren Seite aneinander legst, dann bilden sie bereits die schlussendliche Größe des Tischs. Jetzt schiebst du die gekauften und zugeschnittenen Bretter einfach auf jeder Seite hinein und schraubst sie in die Tischplatte. Leg die Paletten dafür mit der Tischseite zum Boden. Die Bretter schraubst du dann einfach mit jeweils zwei Schrauben pro Paletten-Brett an die Palette. Bevor du beginnst achte nur darauf, dass die Paletten in der Mitte auch wirklich gerade aneinander liegen, nicht dass der Tisch in der Mitte einen leichten Knick hat 😉

3. Fertig – Tisch nur noch aufstellen

Richtig gelesen, wenn du die Palette(n) behandelt und verbunden hast brauchst du sie nur noch auf die Tischböcke zu legen. Wenn du die höhenverstellbaren wie wir gekauft hast, dann sind diese schon recht stabil und haben eine ausreichend große Auflagefläche. Wir haben die Tischböcke daher nicht mehr an die Paletten geschraubt.
Dein Palettentisch steht jetzt also fertig vor dir. Die letzte Entscheidung ist zugleich die teuerste: Willst du eine Glasplatte oä auf die Paletten legen, um eine durchgehende Fläche zu haben und die Paletten vor schneller Verschmutzung zu schützen?

Wenn du das nicht machst wird der neue Tisch eher früher, als später unansehnlich. Wasser- und Kaffeeränder sind schnell im Holz. Super, wenn du genau diese Optik haben willst. Wenn nein, dann wirst du um eine Platte ODER eine Behandlung der Paletten wie oben beschrieben nicht herum kommen. Der Vorteil ist natürlich auch, dass nichts mehr durchfallen kann.

Muss die Glasplatte sein? Definitiv nicht. In den ersten Wochen nach dem Bau haben wir noch auf unsere Glasplatte gewartet und ich muss sagen, dass es mit dem Essen auf dem Tisch auch ohne Glasplatte kein Problem gibt. Klar kann etwas nach unten durch fallen, bei Töpfen und Tellern ist uns das aber nicht passiert. Die Lücken in den Euro-Paletten sind nicht so groß, wie ich zunächst dachte. Außerdem kann man die Glasplatte natürlich auch jederzeit nachträglich aufsetzen.

Lass mich gerne in den Kommentaren wissen, was Du von meiner Palettentisch-Bauanleitung hältst und wie Dein Tisch geworden ist.

Demnächst werde ich hier noch zwei alternative Bauformen, dann komplett aus Euro-Paletten und ohne Tischböcke ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*